StartSchlagworteBehinderte

Tag: Behinderte

Gleichstellungsstrategie der Bundesregierung Jutta König: „Gleichstellungsstiftung zügig gründen“

Berlin (ots) - - SoVD unterstützt Aufruf des Deutschen Frauenrats - Gleichstellungsauftrag aus dem Grundgesetz umsetzen Berlin, 9. Juli 2020. "Wir unterstützen gemeinsam den Aufruf des Deutschen Frauenrats zur Gründung einer Gleichstellungsstiftung und fordern von den Mitgliedern des Deutschen Bundestages, das im Koalitionsvertrag festgehaltene Vorhaben noch in diesem Jahr auf den Weg zu bringen", betont SoVD-Bundesfrauensprecherin Jutta König. "Die Gleichstellungsstiftung muss rasch gegründet, in den Folgejahren aufgebaut und vor allem angemessen ausgestattet werden, um die Erfolge in der Gleichstellung zu schützen und weiterzuentwickeln." Die Corona-Krise verdeutliche, dass politische Maßnahmen "zum Umgang mit dem Virus die Lebenswirklichkeiten von Frauen und Mädchen vernachlässigt und auf längst überholt geglaubte Geschlechterrollen setzt". "Deshalb brauchen wir unverzüglich eine institutionell verankerte Stiftung, die Chancengleichheit von Frauen und Männern sichert, weiterentwickelt und so mithilft, einen Rückschritt zu verhindern. Das wäre ein klares politisches Signal, den Gleichstellungsauftrag aus dem Grundgesetz in null Komma nichts umzusetzen", erklärt Bundesfrauensprecherin Jutta König. Der SoVD setzt sich mit dem Deutschen Frauenrat für eine Gleichstellungsstiftung ein, die die Ministerien bei der Anwendung der Gleichstellungsstrategie unterstützt und berät. Pressekontakt: SoVD-Bundesverband Murat Ham V. i. S. d. P. Pressesprecher und Leiter der Pressestelle Stralauer Str. 63 10179 Berlin Tel.: 030/72 62 22 129/ Sekretariat -263 Fax: 030/72 62 22 328 E-Mail: pressestelle@sovd.de Twitter: @sovd_bund Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/43645/4647542 OTS: SoVD Sozialverband Deutschland Original-Content von: SoVD Sozialverband Deutschland, übermittelt durch news aktuell

Murat Ham leitet Pressestelle des Sozialverbands Deutschland

Berlin (ots) - Murat Ham ist seit dem 1. Juli 2020 neuer Pressesprecher und Leiter der Pressestelle des Sozialverbands Deutschland. Er ist gebürtiger Braunschweiger, Diplom-Politikwissenschaftler und ausgebildeter Journalist, besitzt langjährige Berufserfahrungen als Redakteur bei namhaften Print-, Online- und Funkmedien sowie als Pressesprecher und Leiter der Unternehmenskommunikation. Außerdem veröffentlichte er zahlreiche Publikationen. Pressekontakt: SoVD-Bundesverband Pressestelle V. i. S. d. P.: Murat Ham Stralauer Str. 63 10179 Berlin Tel.: 030/72 62 22 129/ Sekretariat -123 Fax: 030/72 62 22 328 E-Mail: pressestelle@sovd.de Twitter: @sovd_bund

ADAC Stiftung unterstützt Corona-Hilfsprojekt „Protect the Vulnerable“ / ADAC Stiftung fördert Anschaffung und Verteilung von Mund-Nasen-Schutzmasken für Menschen mit Querschnittlähmung

München (ots) - Die ADAC Stiftung unterstützt die Fördergemeinschaft der Querschnittgelähmten in Deutschland e.V. bei der nationalen Umsetzung des europaweiten Corona-Hilfsprojekts "Protect the Vulnerable". Dr. Andrea David, Vorstand der ADAC Stiftung: "Die Corona-Pandemie stellt uns alle vor große Herausforderungen. Uns ist es ein ausdrückliches Anliegen, bedürftigen und besonders betroffenen Menschen Hilfe anzubieten, um ihren zusätzlich erschwerten Alltag besser bewältigen zu können. Deshalb unterstützt die ADAC Stiftung das Corona-Hilfsprojekt "Protect the Vulnerable" und trägt dazu bei, dass in Deutschland bis zu 4000 Haushalte pflege- und assistenzbedürftiger Querschnittgelähmter mit rund 200.000 kostenlosen Mund-Nasen-Schutzmasken versorgt werden. Ein wichtiger Beitrag zum Schutz der Betroffenen." Menschen mit einer hohen Rückenmarksverletzung sind aufgrund von häufig bestehenden Einschränkungen bei der Atmung und des Immunsystems anfälliger für einen schweren Verlauf einer Infektion mit COVID-19. Daher organisiert die European Spinal Cord Injury Federation (ESCIF) ein einzigartiges europaweites Hilfsprogramm zur Beschaffung und Verteilung von mindestens 1,2 Millionen Mund-Nasen-Schutzmasken an die besonders gefährdeten Tetraplegiker und älteren Menschen mit Querschnittlähmung. Die Betroffenen sollen die Schutzmasken für die Ausstattung von Hilfs- und Pflegekräften zur Reduzierung des Ansteckungsrisikos mit SARS-CoV-2 erhalten. Die Masken werden über die 32 Mitgliedsorganisationen der ESCIF europaweit und kostenlos an die Haushalte verteilt. Die Fördergemeinschaft der Querschnittgelähmten in Deutschland e.V. (FGQ) ist nationaler Kooperationspartner und koordiniert die Vergabe in Deutschland und an die Verbände in ganz Europa. Die Mund- und Nasenschutzmasken können in Deutschland direkt bei der FGQ bestellt werden. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.fgq.de/escif-help-alliance .. Über die ADAC Stiftung: Die gemeinnützige und mildtätige ADAC Stiftung fördert Forschungs- und Bildungsmaßnahmen zur Vermeidung von Unfällen, um mit wissenschaftlichen Erkenntnissen die Sicherheit im Straßenverkehr zu erhöhen. Außerdem sensibilisiert die...

In 3sat: Dokumentarfilm „Unzertrennlich“ über das Leben mit schwerkranken Geschwistern

Mainz (ots) - Montag, 6. Juli 2020, 22.25 Uhr Das Leben von Kindern, die Geschwister mit einer Beeinträchtigung oder einer lebensverkürzenden Erkrankung haben, sieht anders aus. Während sich Altersgenossen nur wenig mit Verlust, Verzicht und Verantwortung beschäftigen müssen, gehört ein Nachdenken über solche Themen für diese Kinder zum Alltag und formt sie schon früh. 3sat zeigt den Dokumentarfilm "Unzertrennlich" (Deutschland 2019) von Frauke Lodders am Montag, 6. Juli 2020, 22.25 Uhr, in der 3satDokumentarfilmzeit um 22.25 Uhr in Erstausstrahlung. Eymen, Eray, Gustaf, Max und Svea sind grundverschieden: hinsichtlich ihres Alters, ihres sozialen Umfelds, ihres Glaubens und ihrer Interessen. Was sie gemeinsam haben, ist eine besondere Stellung innerhalb ihres Familiengefüges. Als Geschwister von lebensverkürzt erkrankten oder beeinträchtigten Kindern unterscheidet sich ihre Realität grundlegend von der anderer Kinder und Jugendlicher in Deutschland. Leise beobachtend und mit großem Respekt vor allen Familienmitgliedern nähert sich der Film den unterschiedlichen Lebensrealitäten der Geschwisterkinder an und führt in ihren Alltag ein. Ein Alltag, der den meisten Menschen verborgen bleibt, selbst wenn zirka vier Millionen Menschen im Land einen Bruder oder eine Schwester haben, die chronisch oder lebensverkürzt erkrankt oder beeinträchtigt sind. Der Rückzug der betroffenen Familien ins Private sowie die gesellschaftliche Verdrängung und Tabuisierung von Krankheit und Tod - ganz speziell, wenn es um Kinder geht - tragen ihren Teil dazu bei, dass die Lebenserfahrungen, die Probleme, aber auch die besonderen Kompetenzen der Geschwister öffentlich noch immer kaum wahrgenommen werden. Ansprechpartnerin: Claudia Hustedt, Telefon: 06131 - 70-15952; Presse-Desk, Telefon: 06131 - 70-12108, pressedesk@zdf.de Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 - 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/dokumentarfilmzeit Video-Stream: https://kurz.zdf.de/CdM/ 3sat - das Programm von ZDF,...

„Ich lass mich nicht behindern!“: 3sat-Doku über den Berufsalltag von Menschen mit Beeinträchtigungen / Aus der Reihe „Besonders normal“

Mainz (ots) - Freitag, 3. Juli 2020, 11.30 Uhr Erstausstrahlung Der Weg in die Selbstständigkeit hat viele Hürden. Besonders für Menschen mit Beeinträchtigungen. Trotzdem stehen viele voll im Berufsleben und einige gründen auch ihr eigenes Unternehmen. "Besonders normal: Ich lass mich nicht behindern!" am Freitag, 3. Juli, 11.30 Uhr, begleitet die blinde Strafverteidigerin Pamela Pabst, den blinden Informatiker Jan Blüher sowie den Kerzenzieher Daniel Probst und berichtet über ihre Erfahrungen. Während Pamela Pabst sich mit einer eigenen Kanzlei selbstständig machte und heute zwei Mitarbeiter beschäftigt, entwickelt Jan Blüher aus Dresden Apps und Programme: Speziell für Menschen, die erblindet sind oder deren Sehvermögen stark beeinträchtigt ist. Daniel Probst arbeitet nach dem Besuch einer Regelschule in seinem Kerzenatelier im bayerischen Donauwörth selbstbestimmt. Dank seiner Eltern ist er heute mit seinen kognitiven Einschränkungen, die er aufgrund eines seltenen Gendefekts hat, Unternehmer. Für Menschen mit Beeinträchtigungen ist die Selbstständigkeit manchmal die einzige Möglichkeit, überhaupt wieder am Arbeitsleben teilzunehmen. Dafür gibt es auch Hilfe vom Staat. So fördert das Integrationsamt Darlehen oder Zinszuschüsse. In bestimmten Fällen gibt es weitere finanzielle Hilfen, wie beispielsweise Leistungen für Arbeitsassistenzen. Ansprechpartnerin: Claudia Hustedt, Telefon: 06131 - 70-15952; Presse-Desk, Telefon: 06131 - 70-12108, pressedesk@zdf.de Fotos zum Film sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 - 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/besondersnormal Video-Stream: https://kurz.zdf.de/LyL/ 3sat - das Programm von ZDF, ORF, SRG und ARD Pressekontakt: Zweites Deutsches Fernsehen HA Kommunikation / 3sat Pressestelle Telefon: +49 - (0)6131 - 70-12121 Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/6348/4635656 OTS: 3sat Original-Content von: 3sat, übermittelt durch news aktuell

18 Künstler. Ein Song: Radio feiert mit dem Song „Best of us“ das „Wir“

Berlin (ots) - Als Gattungsinitiative initiiert die Radiozentrale im Zusammenschluss mit der deutschen Radiolandschaft den Song "BEST OF US". Der Song ist eine Hommage des Radios an alle Mutmacher, Kopfnicker, Lebenskünstler, Kämpfer, Durchhalter, Brückenbauer, Normalos, Zweifelnde, Glücksucher - also an den Menschen in all seinen Facetten. Aber nicht nur an den Menschen als einzelne Person - sondern vielmehr an den Menschen als Teil der Gesellschaft. Denn in diesen besonderen Zeiten, in denen viel gesellschaftliche Prozesse die ganze Welt bewegen, soll der Song ausdrücken, dass gemeinsam vielmehr erreichet werden kann, als es jeder für sich allein vermag. Die Künstler*innen Für den Song "BEST OF US" haben sich 18 deutsche und internationale Künstler zusammengetan, um dem "Wir" eine Stimme zu geben. Diese Internationalität spiegelt auch der Bandname "WIER" wider, der sich aus dem deutschen "Wir" und englischen "We" zusammensetzt. Die Künstler sind im Einzelnen: Alexa Feser, Annett Louisan, Bibi Bourelly, Christina Stürmer, Conor Byrne, Glasperlenspiel, Ilira, Joel Brandenstein, Joris, Justin Jesso, Kayef, Kelvin Jones, Lotte, Milow, Nico Santos, Philipp Dittberner, Sasha, Stefanie Heinzmann. Alle Musiker*innen, die als Einzelkünstler schon einige Radiohits gelandet haben, unterstützen das Projekt pro bono. Radiolandschaft mit einem gemeinsamen Song Die Zuversicht, die der Song "BEST OF US" widerspiegelt, zelebriert genau das, was für Radio als vertrauter Alltagsbegleiter so vieler Menschen so selbstverständlich ist. Radio ist der Spiegel der Gesellschaft und hat als Vertrauensmedium beispielsweise in der Corona-Krise durch die Mischung aus zuverlässigen Informationen und Unterhaltung seine Stärken unter Beweis gestellt. Der Zusammenschluss der deutschen Radiolandschaft zeigt mit dieser Aktion ein weiteres Mal, wie wichtig es ist, die Vielstimmigkeit zu bewahren und trotzdem gemeinsam Großes zu bewirken. "Kein anderes Medium...

Hinhaltetaktik bei der Grundrente beenden

Berlin (ots) - Zur ersten Lesung des Gesetzentwurfes zur Grundrente, der heute im Deutschen Bundestag verhandelt wird, erklärt SoVD-Präsident Adolf Bauer: "Es ist gut, dass die Grundrente endlich den Weg in das parlamentarische Verfahren gefunden hat. Es kann gar nicht oft genug bekräftigt werden: Von der Aufwertung niedriger Altersbezüge werden diejenigen profitieren, die jahrelang gearbeitet, Kinder erzogen, Angehörige gepflegt und dabei nur gering entlohnt wurden. Die Rede ist unter anderem von Pflegekräften, Erzieher*innen, Lieferant*innen oder Fachkräften im Einzelhandel. Die Grundrente ist seit Langem überfällig - und das Argument fehlender Finanzierbarkeit, das aktuell gerne gegen ihre Einführung zum 1.01.2021 genannt wird, nur vorgeschoben. Gerade jetzt, wo an anderer Stelle über Bonuszahlungen für Pflegekräfte diskutiert wird, soll eine Aufwertung der Altersbezüge, die genau dieser Berufsgruppe zu Gute kommt, zu teuer sein? Das ist höchst widersprüchlich und kommt einer Hinhaltetaktik gleich. Der vorliegende Gesetzentwurf kann dabei nur der Anfang sein. Die Grundrente muss an einigen Stellen dringend nachgebessert werden. Der SoVD fordert den Verzicht auf die vorgelagerten Einkommensprüfungen, Freibeträge unabhängig von der Anzahl der Grundrentenjahre und die Berücksichtigung von Zurechnungszeiten bei Erwerbsminderung sowie Zeiten der Arbeitslosigkeit als Grundrentenzeit. Vor allem aber ist es wichtig, dass die Grundrente wie geplant in Kraft tritt und nicht weiter hinausgezögert wird." Nachdem der Gesetzentwurf am 19. Februar 2020 vom Kabinett verabschiedet worden war, wurde die Grundrente zwischenzeitlich erneut zum Spielball der Koalitionsfraktionen. Der SoVD hatte zuvor mehrfach angemahnt, sie nicht dem Parteiengezänk zu opfern. Pressekontakt: SoVD-Bundesverband Pressestelle V. i. S. d. P.: Veronica Sina Stralauer Str. 63 10179 Berlin Tel.: 030/72 62 22 129/ Sekretariat -123 Fax: 030/72 62 22 328 E-Mail: pressestelle@sovd.de Twitter: @sovd_bund Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/43645/4597661 OTS: ...

Alte Hardware für einen guten Zweck

Ingelheim (ots) - - Nachhaltiger Umgang mit gebrauchter IT-Hardware sichert Boehringer Ingelheim im vierten Jahr in Folge eine Auszeichnung - 12.811 gespendete IT-Geräte in 2019 leisten wichtigen Beitrag zum Umweltschutz - Kooperation mit der AfB gGmbH, Europas größtem gemeinnützigem IT-Unternehmen, schafft inklusive Arbeitsplätze Bereits seit vier Jahren übergibt Boehringer Ingelheim ausgemusterte IT- und Mobilgeräte an Europas größtes gemeinnütziges IT-Unternehmen "Arbeit für Menschen mit Behinderung" (AfB). Die AfB bereitet gebrauchte IT-Hardware wieder auf und führt diese in den Wirtschaftskreislauf zurück. So werden Ressourcen geschont und Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung geschaffen. Die Kooperation leistet somit einen wichtigen Beitrag zur Schonung von Ressourcen und unterstützt zugleich die Inklusion von Menschen mit Behinderung. Für seinen sozial-ökologischen Beitrag zeichnet die AfB Boehringer Ingelheim im vierten Jahr in Folge mit einer Urkunde aus. 2019 übergab Boehringer Ingelheim 12.811 Geräte an die AfB. Darunter PCs, Notebooks, Bildschirme und Smartphones, die andernfalls rund 56 Tonnen Elektroschrott verursacht hätten. 81 Prozent der Geräte konnte die AfB durch Datenvernichtung, Hardware-Test, Ersatzteilbeschaffung, Reparatur, Aufrüstung und Reinigung weiter nutzbar machen. Bei den ausgemusterten Notebooks betrug dieser Anteil sogar 97 Prozent. Defekte Geräte wurden zerlegt und an zertifizierte Recyclingbetriebe gegeben. Konkret hat Boehringer Ingelheim durch die Partnerschaft mit der AfB im Jahr 2019 dazu beigetragen, folgende Ressourcen und Emissionen einzusparen: 660.270 Kilogramm Eisenäquivalente, gut 500 Tonnen CO2-Äquivalente und 1.678 Megawattstunden Energie. Letzteres entspricht dem durchschnittlichen Jahresstromverbrauch von 621 Zwei-Personen-Haushalten. Mit der Übergabe der ausgemusterten IT-Geräte fördert Boehringer Ingelheim nicht nur den Umweltschutz, sondern auch die Inklusion von Menschen mit Behinderung. Durch die Anzahl und die Qualität der übergebenen Geräte hat Boehringer Ingelheim 2019 die Patenschaft für 11...

Latest Articles