ADAC Stiftung verteilt 60.000 Sicherheitswesten an Kindergärten und Kitas / Sichtbarkeit bedeutet mehr Sicherheit / Im Rahmen von „Aufgepasst mit ADACUS“ werden Kindereinrichtungen unterstützt

München (ots) – In Deutschland kommt alle 20 Minuten ein Kind im Straßenverkehr zu Schaden: 2019 waren es 28.005 Kinder. Die ADAC Stiftung hat es sich zur Aufgabe gemacht dazu beizutragen, diese Zahl signifikant zu reduzieren. „Sichtbarkeit = Sicherheit“ lautet dabei die einfache, aber effektive Formel, um die kleinsten Verkehrsteilnehmer zu schützen. Im Rahmen ihres Verkehrssicherheitsprogramms „Aufgepasst mit ADACUS“ verteilt die ADAC Stiftung deshalb ab sofort und unentgeltlich 60.000 leuchtend gelbe Sicherheitswesten an 3.000 teilnehmende Kitas und Kindergärten – zum Verbleib in den Einrichtungen.

Aufgepasst mit ADACUS vermittelt Vorschulkindern das Einmaleins einer sicheren Verkehrsteilnahme und dabei auch die Bedeutung von Sichtbarkeit durch helle leuchtende Kleidung. Neu im Programm: Die teilnehmenden Gruppen erhalten im Anschluss Sicherheitswesten, um diese bei Ausflügen oder Veranstaltungen zu nutzen.

Dr. Andrea David, Vorstand der ADAC Stiftung: „Oft sind es Meter und Sekunden, die im Straßenverkehr zählen – gerade bei Dunkelheit und schlechter Sicht. Kinder sind besonders gefährdet, weil sie ihre Umwelt völlig anders wahrnehmen als Erwachsene, sich der Gefahren im Straßenverkehr oft nicht bewusst sind und schon allein aufgrund ihrer Körpergröße nicht den erforderlichen Überblick haben. Auch das Richtungshören ist noch nicht ausgeprägt. Mit dem Tragen einer Sicherheitsweste kann diesen altersbedingten Defiziten entgegengewirkt werden, denn die Kinder werden so bereits aus einer Entfernung von 140 Metern wahrgenommen, in dunkler Kleidung dagegen erst ab 25 Metern. So gewinnen andere Verkehrsteilnehmer wertvolle Zeit, um angemessen reagieren zu können.“

Im Programm „Aufgepasst mit ADACUS“ stehen Kinder zwischen fünf und sieben Jahren im Fokus. Mit pädagogischem Geschick vermitteln dabei ausgebildete Moderatoren den Kindern die wichtigsten Verkehrsregeln und üben interaktiv das richtige Verhalten im Straßenverkehr, beispielsweise im geschützten Raum am Zebrastreifen oder an der Fußgängerampel. Immer mit dabei ist der freche, aber gleichzeitig sehr schlaue Rabe ADACUS, der für viel Spaß und leuchtende Kinderaugen sorgt. Mehr Informationen zum Programm ADACUS – inklusive Buchungstool für Kindereinrichtungen: www.verkehshelden.com/adacus (https://verkehrshelden.com/programm/aufgepasst-mit-adacus)

Mehr Informationen zur ADAC Stiftung: www.stiftung.adac.de

Über die ADAC Stiftung: Die gemeinnützige und mildtätige ADAC Stiftung fördert Forschungs- und Bildungsmaßnahmen zur Vermeidung von Unfällen, um mit wissenschaftlichen Erkenntnissen die Sicherheit im Straßenverkehr zu erhöhen. Außerdem sensibilisiert die ADAC Stiftung Kinder und Jugendliche mit eigenen Programmen für Gefahren im Straßenverkehr. Durch die Förderung der Mobilitätsforschung trägt die Stiftung dazu bei, den Straßenverkehr nachhaltiger zu gestalten. Zudem leistet die ADAC Stiftung einen wichtigen Beitrag zu mehr Sicherheit und Innovation im Amateur-Motorsport. Die Stiftung unterstützt außerdem hilfsbedürftige Unfallopfer mit Maßnahmen, die ihnen ein Stück ihrer persönlichen Mobilität zurückgeben. Mit dem Förderschwerpunkt Rettung aus Lebensgefahr unterstützt die ADAC Stiftung die Luftrettung im In- und Ausland und die Verbesserung der akut- und notfallmedizinischen Versorgung von Notfallopfern. Die ADAC Luftrettung gGmbH ist eine 100-prozentige Tochter der ADAC Stiftung und eine der größten Luftrettungsorganisationen in Europa.

Pressekontakt:

Jonathan Heidecke
ADAC Stiftung
T 089 7676 4360
jonathan.heidecke@stiftung.adac.de

Original-Content von: ADAC SE, übermittelt durch news aktuell

Presseverteiler für Auto-News